Der Nino aus Wien

15-09-2017

Der Nino aus Wien

21:00 – 23:00

grosser saal

Eintrittspreise

Mitglieder Vorverkauf Abendkassa[/t] VVK Online VVK Steyr
12€ 13€ 15€ ONLINE röda beislIshiko

Beginn: 21:00 Uhr // Einlass: 19:00 Uhr
►TICKETINFO
►als röda Mitglied zahlst du immer den günstigsten Preis – werde Mitglied!

Der Nino aus Wien hat 2016 den Amadeus verliehen bekommen (alternative) und mit dem „Praterlied“ nicht nur die Spitze der FM4-Charts gestürmt, sondern mit dem kleinen Einblick in sein Leben auch die Herzen mehrerer Generationen des ganzen Landes erobert. 2017 kommt sein neues Album wach raus, produziert von Paul Gallister (Wanda, Conchita uva.). Die Zusammenarbeit war sehr spannend.

Nino Mandl: voc, guit
Raphael Sas: voc, guit, piano
pauT: Voc, bass, clarinet
David Wukitsevots: drums, voc


Er wird oft mit dem jungen Andre Heller verglichen, hat große Leidenschaft für die Poesie, Peter Altenberg ist einer seiner Helden, aber auch Edward Lear oder James Joyce liebt er heiß. Er brachte sich das Instrumentieren selber bei, weil er sich im Gitarrenunterricht zu eingeschränkt fühlte. Schnell begann er all seine literarischen Vorlieben, aber auch die Sprache der modernen Zeit in ein musikalisches Korsett zu verpacken. Daraus erwuchs ein Projekt, dass vor Originalität nur so sprüht.

Und das bekommt man vor allem auch live zu spüren: Auf den ersten Blick mag DER NINO AUS WIEN zwar klein und schüchtern daherkommen, wenn er allerdings anfängt auf seine unumstößlich authentische Art mit seinen wunderbaren Melodien und faszinierend-präzisen Texten zu synchronisieren, ist man schnell von seinem Selbstbewußtsein, seiner Experimentierfreudigkeit und Einzigartigkeit überwältigt. Mit „Schwunder“ legte er 2011 einen großartigen Longplayer vor, das darauffolgende Album „Bulbureal“ glänzte mit Unberechenbarkeit und grandioser Virtuosität.

Danach folgten die grandiosen Alben „Träume“ und „Bäume“, als Doppelconference quasi. 2015 erschienen das Best-of-Album „Immer noch besser als Spinat“ und die EP „Adria“ auf Problembär Records. Im Rahmen des steirischen Herbstes präsentierte er zusammen mit Natalie Ofenböck „Das grüne Album“ – eine grenzgeniale Mischung aus steirischen und Wiener Klängen. Und nun bastelt einer unserer absoluten Lieblinge am neuen Longplayer. Die Freude darauf ist sehr groß!

Categories: ,